Maria di Nazaret nella Divina Commedia

Dante evidenzia la centralità di Maria di Nazaret non solo al termine della Divina Commedia, ma fin dall’inizio del suo viaggio nella selva oscura: il cammino di conversione e di consapevolezza che Dante potrà fare attraverso l’Inferno, il Purgatorio e il Paradiso sarà la manifestazione e il chiarimento di un dono di grazia offerto al Sommo Poeta dalla Madre di Gesù. Nella Divina Commedia, Maria di Nazaret viene evocata in maniera sempre più significativa quanto più procede il percorso esistenziale di Dante, fino ad arrivare – al termine della terza Cantica – a presentarla come la porta attraverso la quale poter accedere all’oceano di luce che è la Trinità. Dante descrive Maria di Nazaret in tutta la sua folgorante attualità: colei che permette agli uomini di ogni tempo di affrontare la propria vita come un grande itinerario personale e sociale, nel quale ognuno è chiamato a evolvere, a crescere e a maturare per imparare a orientare ogni piccola scelta quotidiana verso il bene comune.
“La Divina Commedia è la mia passione, la Bibbia la mia vita. Unire passione e vita apre alla bellezza, genera libertà e dona pace” (Gregorio Vivaldelli)
relatore:
Gregorio Vivaldelli, Trento.
Dottorato in teologia biblica e la licenza di specializzazione in scienze bibliche (Roma). Professore ordinario di Antico Testamento presso lo Studio Teologico Accademico di Trento.
Termin/e:
Mercoledi 19 05 21,
ore 19
Ort:
Cusanus-Akademie
Dante unterstreicht Mariens zentrale Rolle nicht erst am Ende der göttlichen Komödie, sondern bereits zu Beginn seiner Reise durch den finsteren Wald. Der Bekehrungsweg, den Dante durch Hölle, Fegefeuer und Paradies unternehmen wird, ist die Offenbarung und Klärung eines Gnadengeschenks, den der Poet durch die Mutter Gottes empfangen hat.
In der göttlichen Komödie wird Maria von Nazareth umso intensiver erwähnt, je mehr der existentielle Weg Dantes voranschreitet, bis er dahin kommt - am Ende der dritten cantica - sie als jene Tür vorzustellen, durch welche er zum Lichtozean treten darf, welcher die Dreifaltigkeit ist.
Dante beschreibt Maria aus Nazareth in ihrer umwerfenden Aktualität: als jene Person, die es den Menschen aller Zeiten ermöglicht, das eigene Leben wie einen großen persönlichen und sozialen Weg anzugehen, auf welchem jeder aufgerufen ist, sich zu entwickeln, zu wachsen und zu reifen, um so zu lernen, jede noch so kleine Geste des Alltags im Lichte des Gemeinwohls auszurichten.

„Die göttliche Komödie ist meine Leidenschaft, die Bibel mein Leben. Leidenschaft und Leben zu vereinen, öffnet auf die Schönheit hin, ruft Freiheit hervor und schenkt Frieden“ (Gregorio Vivaldelli).
ES GIBT NEUIGKEITEN
Mit unserem Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden.
 
 
Anmelden
Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.