Cusanus.Frauensalon

Neues erfahren, voneinander lernen, miteinander reden

Dieses Format soll Frauen und Frauennetzwerke stärken, Tatsachen aus Gesellschaft, Politik, Kirche, Wissenschaft und Wirtschaft beleuchten und zur Diskussion stellen. Das Leben von Frauen, ihre Anliegen, Ideen, Vorhaben und Ansichten werden sichtbar, um daraus Kraft und Inspiration für Veränderung zu schöpfen.
Wie gestaltet sich das neue Format „Frauensalon“ in der Cusanus-Akademie?
Claudia Santer: Der Cusanus.Frauensalon möchte Frauenthemen in den Mittelpunkt rücken und speziell für Frauen als Anstoß wirken. Das monatliche Bildungsangebot dient
dem Austausch zu aktuellen sozialen, gesellschaftlichen oder politischen Themen, jeweils basierend auf einem fundierten Impulsreferat. Dabei steht der Dialog im Vordergrund: So soll ein frauenpolitischer Diskurs angeregt werden. Das Leben von Frauen, ihre Anliegen, Ideen, Vorhaben und Ansichten sollen sichtbar werden, um daraus Kraft und Inspiration für Veränderung zu schöpfen.
In welchem Kontext findet der Cusanus.Frauensalon statt?
Claudia Santer: Der Cusanus.Frauensalon ist zunächst ein Bildungsformat der Cusanus-Akademie in Zusammenarbeit mit der Gleichstellungsrätin – in Zukunft sollen verschiedene Organisationen und Einrichtungen für und mit Frauen für die Initiative gewonnen und in die Planung mit einbezogen werden. Ein diesbezügliches Treffen ist für Frühjahr 2023 geplant. Unser Wunsch wäre es, dass der Cusanus. Frauensalon von möglichst vielen Frauenorganisationen mitgetragen wird.
Wie oft und mit wem findet der Cusanus.Frauensalon statt?
Claudia Santer: Der Cusanus.Frauensalon findet jeweils am Mittwoch mitten im Monat statt – erstmals am Mittwoch, den 15. März 2023 um 18.00 Uhr. Mit der Wahl des
Mittwochs mitten im Monat möchten wir ganz bewusst darauf hinweisen, dass Frauen mit ihren Themen und Anliegen mittendrin stehen… mitten im Leben, im Alltag, im
Beruf, in der Freizeit, in der Kirche, in der Gesellschaft und vielem mehr. Bekannte und weniger bekannte Frauen werden auf die „goldene Couch“ im Salon gebeten. Den ersten Cusanus.Frauensalon eröffnet Gleichstellungsrätin Michela Morandini zum Thema „Mobbing am Arbeitsplatz – was tun?“ Die Gleichstellungsrätin wird über ihre Aufgaben und Erfahrungen dazu berichten.
Was war der Anlass, um den Cusanus.Frauensalon ins Leben zu rufen?
Claudia Santer: Einer unserer Schwerpunkte ist der Bereich der gesellschaftspolitischen Bildung. Dieses Segment möchten wir in Zukunft weiter ausbauen und dadurch noch
aktiver zur „Begegnung zwischen Kirche und Welt“ sowie zum öffentlichen Diskurs beitragen. Mit dem neuen Format des Cusanus.Frauensalons wollen wir ganz bewusst die Welt und die Anliegen von Frauen in den Fokus rücken und damit Frauen in ihren jeweiligen Rollen stärken.
Wer ist zum Cusanus.Frauensalon eingeladen?
Claudia Santer: Eingeladen sind alle interessierten Frauen. Der Eintritt ist frei. Wir freuen uns auf spannende Impulse, einen regen Austausch, wertvolle Gedankenanstöße sowie viele schöne Begegnungen in entspannter Salonatmosphäre!

Cusanus.Frauensalon: Mobbing am Arbeitsplatz – Was tun?
Belästigungen, Drohungen, Diskrimination, Machtmissbrauch, Intrigen und Verleumdungen: Auch in Südtirol geben immer mehr Frauen an, am Arbeitsplatz gemobbt zu werden. Systematische Anfeindungen über einen längeren Zeitraum haben unter anderem Schlafstörungen, Nervosität, Depressionen, Erschöpfungs- und auch Angstzustände zur Folge. Daneben kann Mobbing für den Arbeitgeber zu einem wirklichen Kostenfaktor werden, denn die Produktivität sinkt und die Aufwendungen wegen Ausfall aus Krankheitsgründen steigen. An diesem Abend diskutieren wir das Thema Mobbing am Arbeitsplatz und gehen darauf ein, wie Frau sich dagegen wehren und an wen Frau sich wenden kann.

Termin MI 15.03.2023, 18 Uhr
Referentin
Michela Morandini, 
Bozen
Gleichstellungsrätin der Autonomen Provinz Bozen
Hier geht es zur Anmeldung

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Cusanus.Frauensalon: Jetzt an die Zukunft denken – Wie kann ich meinen Lebensstandard im Alter sichern?
Frauen beziehen eine staatliche Rente, die durchschnittlich nur halb so hoch wie jene der Männer ist. Die Ursache hierfür liegt darin, dass sehr viele Frauen einfach weniger Beiträge in ihre Rentenkasse einzahlen, was meistens auf Mutterschaft, Pflege von Familienmitgliedern, Teilzeitarbeit und Lohnunterschiede bei gleicher Arbeit zurückzuführen ist. Für Frauen mit ihrer speziellen Erwerbsbiografie ist daher der frühzeitige Aufbau einer Zusatzrente ein absolutes „Muss“.

Termin MI 12.04.2023, 18 Uhr
Referentin
Johanna Vaja, 
Bozen 
Präsidentin von Verwaltungs- und Aufsichtsrat der Gesellschaft Pensplan Centrum
Hier geht es zur Anmeldung

CUSANUS.NEWS

Bildung zum Nachlesen

News

Neues Cusanus.Magazin

48 Seiten gefüllt mit spannenden Seminaren, Vorträgen, Diskussionsveranstaltungen und Lehrgängen aus den Bereichen Glaube.Spiritualität, Gesellschaft.Dialog, ...

Leitsätze, die das Cusanus-Team tragen

Sei du selbst die Veränderung, die du dir wünschst für diese Welt.

Mahatma Gandhi

ES GIBT NEUIGKEITEN
Mit unserem Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden.
 
 
Anmelden