Vierjährige Osteopathie-Ausbildung

Siegeszug der sanften Medizin

Für Physiotherapeut/innen und Ärzt/innen, die sich beruflich weiterentwickeln wollen: Die IAO bietet ab 13. Mai 2021 ihre vierjährige berufsbegleitende Weiterbildung zum Master of Science in Osteopathie bei uns in der Cusanus-Akademie an. Anmeldung hier
Osteopathie unterstützt die Selbstheilungskräfte des Körpers, so dass er in die Lage kommt, die Funktionsstörung wieder zu beheben – ganz ohne Instrumente oder Arzneien. Nicht weiter verwunderlich, dass die Entdeckung des amerikanischen Arztes Andrew Taylor Still (1828–1917) weltweit ihren Siegeszug feiert. Auch Italien hat 2018 die Einführung des Osteopathen-Berufes beschlossen. Die Nachfrage nach osteopathischen Behandlungen und ausgebildeten Osteopath/innen hat stark zugenommen.

Termine des ersten Ausbildungsjahres:
  • Teil 1: 13.05. bis 15.05.2021
  • Teil 2: 24.06. bis 26.06.2021
  • Teil 3: 15.07. bis 17.07.2021
  • Teil 4: 02.09. bis 04.09.2021 
  • Teil 5: 21.10. bis 23.10.2021
  • Teil 6: 18.11. bis 20.11.2021 
  • Teil 7: 16.12. bis 18.12.2021 

Volker Hack ist Physiotherapeut und studierter Osteopath.
Seit mehreren Jahren gibt er sein Wissen als Dozent an der International Academy of Osteopathy weiter. Als Sportler und passionierter Golfer ist er auch als Personal Trainer bei Prominenten wie Schauspielerin Elke Sommer gefragt. Ein Gespräch.
Was kann Osteopathie?
Volker Hack:
Die Osteopathie sieht den Patienten/die Patientin holistisch, das heißt ganzheitlich: Der Osteopath/die Osteopathin behandelt nicht die Symptome, sondern sucht nach deren Ursache, um diese zu behandeln. Dazu betrachtet er/sie den ganzen Körper: Knochen, Sehnen und Muskeln (parietales System), die Organe und deren Aufhängungen (viszerales System) sowie Gehirn, Schädel, liquor spinale und Nervensystem (kraniosakrales System). Ziel der osteopathischen Behandlung ist es, Blockaden in den Systemen mit speziellen manuellen Techniken zu lösen, so dass der Körper die Funktionsstörung selbst beheben kann – ohne Instrumente oder Arzneien.

Wer nimmt osteopathische Leistungen hauptsächlich in Anspruch?
Volker Hack:
Patient/innen, die mit der Schulmedizin nicht mehr weiterkommen. Menschen, die sich ganzheitlich behandeln lassen wollen.

Warum bieten Sie den vierjährigen Lehrgang zum ersten Mal in Südtirol an?
Volker Hack:
 Wir unterrichten seit über zehn Jahren in Innsbruck. Die vielen südtiroler Studierenden haben uns gezeigt, dass hier vor Ort Nachfrage nach unserer fundierten osteopathischen Ausbildung besteht. Jetzt haben wir mit der Cusanus-Akademie den idealen Partner gefunden, um die Ausbildung in Südtirol anbieten zu können.

Wie viel Erfahrung hat die IAO in der Durchführung dieses Masterprogrammes?
Volker Hack: 
Die IAO ist die älteste und größte Akademie für Osteopathie in Europa. Seit 1987 bilden wir Physiotherapeut/innen und Ärzt/innen zu Osteopath/innen weiter. Seit 2009 haben wir ein zertifiziertes Master-Programm, seit 2016 kooperieren wir dabei mit BUCKS (Buckinghamshire New University), einer angesehenen südenglischen Universität.

Welche Voraussetzungen müssen Menschen mitbringen, die sich für diesen Master entscheiden?
Volker Hack: 
Studierende müssen eine abgeschlossene Ausbildung als Physiotherapeut/in mit Bachelor-Abschluss besitzen. Auch Ärzt/innen können diesen Studiengang belegen. Wichtig für angehende Osteopath/innen ist, dass sie über Empathie verfügen und bereit sind, ihren therapeutischen Horizont zu erweitern.

Welche Inhalte behandeln Sie bei dem 30 Module umfassenden Masterprogramm?
Volker Hack:
 Es werden alle Anteile der drei oben genannten osteopathischen Systeme sowie deren Zusammenhänge unterrichtet. Daneben gibt es Module für Ausschlussdiagnostik, Integration und wissenschaftliches Arbeiten, um dann die Masterarbeit erstellen zu können.

Welche Vorteile haben Menschen, die sich für diese vierjährige Ausbildung entscheiden?
Volker Hack:
Sie werden sich zu einem anderen Therapeuten/zu einer anderen Therapeutin entwickeln, schon während der Ausbildung. Der Blick wird vom Symptom Richtung Ursache wandern und entsprechend wird sich ihre Therapie verändern.
Gibt es das Berufsbild in Italien?
Volker Hack:
Ja, das italienische Parlament hat bereits Ende 2017 die Einführung der Osteopathie als eigenständigen Gesundheitsberuf beschlossen. Seitdem gehört die Osteopathie den Osteopath/innen – sie ist kein Teil der Physiotherapie. Die weitere Ausgestaltung des neuen Berufs orientiert sich an der Europäischen Norm für Osteopathie (EN16686). Sie sieht eine akademische Ausbildung auf Master-Niveau vor. Derzeit werden unter anderem mit Hilfe des Registers der Osteopath/innen in Italien (ROI) die Berufskompetenzen definiert und ein Ausbildungs-Curriculum entwickelt.

Was gibt Ihnen persönlich Ihr Wissen um Osteopathie?
Volker Hack:
Ich bin in meiner Therapie viel flexibler geworden. Ich kann den/die Patient/in auf der Ebene abholen, wo er/sie gerade steht. Durch das Wissen um die Ursache-Folgen-Ketten und die Vielzahl der manuellen Techniken, kann ich in jedem der drei osteopathischen Systeme einsteigen und dem/der Patienten/in helfen.

Informationen und Anmeldungen hier

CUSANUS.NEWS

Bildung zum Nachlesen

News

In memoriam Peter Zelger

Leise und unauffällig, wirkungsvoll und unnachahmlich begleitete Peter Zelger ein Vierteljahrhundert lang die Entwicklung des diözesanen Bildungshauses. Er verstand es, mit ...
News

Zurück zum Ursprung - hinein in die Moderne

Die barrierefreie Cusanus-Akademie mit zehn unterschiedlich großen Sälen, mit moderner Technologie, 55 Zimmern, 96 Betten, einer neugestalteten Kapelle, einem Meditationsraum, ...
ES GIBT NEUIGKEITEN
Mit unserem Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden.
 
 
Anmelden
Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.