ÜBER UNS

Bildung und Begegnung, Dialog und Erleben

In der Cusanus-Akademie sind alle Menschen willkommen: wissensdurstige, weltoffene und werteorientierte. Wir vernetzen Menschen, geben Wissen weiter und bieten ein zeitgemäßes Bildungsprogramm.

UNSER TEAM

In der Bildung verbunden

Wir sind für Sie da. Wir bieten passende Lösungen für Ihre großen oder kleinen Veranstaltungen, wenn Sie Verpflegung brauchen und/oder eine Übernachtungsmöglichkeit suchen. 
Gerne beraten wir Sie auch zu unserem Weiterbildungsangebot.

Im Zentrum von Brixen

Zurück zum Ursprung, hinein in die Moderne

Im September 2020 wurde die von Grund auf sanierte barrierefreie Cusanus-Akademie mit zehn Sälen, 55 Zimmern und 96 Betten, einer neugestalteten Kapelle und einem Meditationsraum, einem einladenden Café und hellen Speisesaal neu eröffnet. Alle Säle sind mit moderner Technik ausgestattet und bieten Platz für Gruppen von 10 bis 500 Personen. Das Tagungszentrum ist vom Zugbahnhof in 15 Minuten zu Fuß erreichbar und verfügt über private Parkplätze. Die Akademie trägt den Namen des bekannten Kardinals Nikolaus Cusanus (1401–1464). Der Theologe, Philosoph und Naturwissenschaftler war von 1450 bis 1464 Bischof von Brixen.

Wie alles begann

Vom landwirtschaftlichen Gebäude zum Bildungshaus

1961 erteilte Bischof Joseph Gargitter dem aufstrebenden Architekten Othmar Barth den Auftrag, am Ort des früheren landwirtschaftlichen Gebäudes des Priesterseminars eine Bildungs-Akademie zu errichten. Barth wählte dafür elementare Baumaterialien wie schalenreinen Eisenbeton und Sichtziegelmauern. Das heute denkmalgeschützte Gebäude ist ein Beispiel des Funktionalismus, dessen Stil sich in den 1960er-Jahren weit verbreitete, aber beim Bau der Cusanus-Akademie in Südtirol noch kaum bekannt war. 

Wie es weiterging

Reich an Räumen, arm an verwendeten Materialien

Von 2018 bis 2020 bauten die Architekten Matteo Scagnol und Sandy Attia vom Brixner Architekturbüro MoDus Architects die Cusanus-Akademie um: "Ich schätze an diesem Barth-Bau die Präzision, den Sinn für Geometrie, die Details, die nie zufällig und nie komplex oder zu raffiniert sind", sagt Matteo Scagnol.

Der Bau 1961–1962

Was Bischof Josef Gargitter sagte

Eröffnung am 4. Oktober 1962
Bischof Joseph Gargitter: „Dieses soll ein Haus der Begegnung zwischen Kirche und Welt sein, in dem es gelingen möge, religiösen und weltanschaulichen Halt sowie menschenbeglückende und persönlichkeits-formende Bildung in unserem Land zu fördern.” 

50-Jahr-Feier am 5. Oktober 2012

Was Bischof Ivo Muser sagte

50-Jahr-Feier 
am 5. Oktober 2012
Bischof Ivo Muser: „Die Pastoralkonstitution ‚Gaudium et spes’ ist die ‚Magna Charta’ für das diözesane Bildungshaus. Sie betont, wie wichtig der Einsatz von Christinnen und Christen in der Welt ist. Dabei befähigt Aus- und Weiterbildung die Menschen, einen konstruktiven Dialog mit allen politischen und gesellschaftlichen Strömungen gerade auch dann aufzunehmen, wenn sich unsere Gesellschaft durch Menschen anderer Kulturen, Sprachen und Religionen verändert. Die Akademie hat neben dem Dialog auch die Aufgabe der kritischen Zeitgenossenschaft, indem sie die gesellschaftlichen Entwicklungen in Politik, Wirtschaft und Kultur beobachtet und durch gezielte Angebote eine Antwort versucht, die auch die tiefe Sehnsucht nach Spiritualität berücksichtigt.“  

Die Technik

Fühlt sich gut an

Alle Räume sind mit komfortablen Heiz-, Kühl- und Klimaanlagen, Brandschutzsystemen, Notfall-Evakuierung und Beleuchtung, FM-Elektrosystemen, Audio-Video-Systemen in allen Konferenz- und Seminarräumen, mit TV-System in den Gästezimmern und Internet ausgestattet. Die oberen Stockwerke des Gebäudes wurden heller und die Außenanlagen mit Grünflächen, gut getrennten Fußgänger- und Fahrzeugwegen und Parkplätzen neu gestaltet. Die drei Gebäude schließen sich um den funktionellen und großzügigen Innenhof.

Der Verwaltungsrat

Fünf Personen gehören dem Verwaltungsrat an:

  • Patrizia Major Schwienbacher, Präsidentin 
  • Franz Kripp, stellvertretender Vorsitzender 
  • Sepp Kusstatscher, Mitglied
  • Thomas Schraffl, Mitglied
  • Cornelia Stremitzer, Mitglied

Vision und Werte

Begegnung, Vielfalt und Dialog

Wir bestärken Menschen in ihrer Vielfalt und in ihrem Sein. Wir unterstützen sie bei der Entwicklung und Entfaltung ihrer Persönlichkeit und bei der Bewältigung ihrer Aufgaben. Es ist uns ein Anliegen, positive Veränderungen in Gang zu setzen, damit die Menschen Verantwortung für sich als Privatperson, als Teil ihrer Familie, als Teil der Gemeinschaft und der Gesellschaft übernehmen. Wir orientieren uns an christlichen Werten.

Qualitäts- management

Wer aufhört, besser werden zu wollen, hört auf, gut zu sein. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Qualität ist ein wichtiger Faktor in der Bildungsarbeit. Die Cusanus-Akademie und das Haus St. Georg haben das Qualitätsmanagementsystem in einem intensiven Prozess erfolgreich in den Betrieb implementiert und wurden im September 2019 von Quality Austria nach ISO 9001:2015 zertifiziert. Als Cusanus-Akademie leben und entwickeln wir unser Qualitätsmanagement weiter und werden unsere kontinuierliche Qualitätsverbesserung aufrechterhalten. 

Cusanus.News

Bildung zum Nachlesen

News

In memoriam Peter Zelger

Leise und unauffällig, wirkungsvoll und unnachahmlich begleitete Peter Zelger ein Vierteljahrhundert lang die Entwicklung des diözesanen Bildungshauses. Er verstand es, mit ...
Kurse

Wenn sich zwei streiten, freut sich kein Dritter

26.08.20 – Friedrich Glasl hat 1980 ein neunstufiges Eskalations-Stufenmodell vorgestellt. Es hat sich seither auf der ganzen Welt bewährt und ist heute in jeder ...
ES GIBT NEUIGKEITEN
Mit unserem Newsletter bleiben Sie auf dem Laufenden.
 
 
Anmelden
Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.