Wir verwenden Cookies für die beste Nutzererfahrung. Es werden Cookies von Dritten eingesetzt, um Ihnen personalisierte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät zu. Informationen zu Cookies und ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
 

Autismusspektrumstörungen: Diagnose und interdisziplinäre Versorgung

Seit Jahrzehnten ist international eine Zunahme der Diagnosen von autistischen Störungen zu verzeichnen. Immer häufiger werden emotionale und soziale Probleme von Kindern und Jugendlichen auf mögliche autistische Phänomene zurückgeführt und eine entsprechende medizinische Diagnostik aufgesucht. Die medialen Versuche, Menschen mit Austismusspektrumsstörungen zu entstigmatisieren, führen auch bei Erwachsenen dazu, dass immer mehr Menschen geradezu um die Diagnose einer Autismusspektrumstörung ringen.
 
Referent: 
Dr. Martin Sobanski, München.
 
Termin/e:
Di. 30.06.2020, 19.30 Uhr
 
Ort:
Cusanus Akademie
 
Drucken
 
Haben wir es mit dem Phänomen der realen exorbitanten Zunahme einer tiefgreifenden Entwicklungsstörung zu tun?
Und wenn ja, welche Bedingungen unserer derzeitigen intersubjektiven und gegenständlichen Umwelt führen dazu?
Oder haben wir früher diese Störungen einfach nur übersehen?
Sind Veränderungen in der wissenschaftlichen Klassifikation für die Zunahme der Prävalenz verantwortlich oder gar die Angebote der gesundheits- und sozialgesetzlichen Versorgung?
Grundlage jeder pädagogischen und therapeutischen Versorgung ist eine differenzierte Diagnose und Differentialdiagnostik. Dabei bieten die neuen Klassifikationen sowohl Chancen als auch Gefahren und bleiben auch bei Fachleuten nicht unumstritten.

Erst eine individualisierte Diagnostik ermöglicht den Blick auf den Bedarf der Betroffenen und ihrer Umwelt. Hieraus erwächst ein individuelles multiprofessionelles Behandlungskonzept, welches im Verlauf der Entwicklung immer wieder angepasst werden muss. Die Behandlung und Inklusion von Menschen mit Autismusspektrumstörungen muss im besten Sinne dem nigerianischen Sprichwort folgen: “Es braucht ein ganzes Dorf, um ein Kind zu erziehen.“

Die Veranstaltung ist kostenlos.
 
Zielgruppe:
Betroffene und ihre Familien, Pädagog/innen, Ärzt/innen, Psychotherapeut/innen
 
Kooperationspartner:
In Zusammenarbeit mit der Ärztlichen Akademie für Psychotherapie von Kindern und Jugendlichen e.V. München.
 
 

Suchen
 

Kursauswahl

Wählen Sie die betreffende Kategorie, deren Angebote Sie sehen möchten:

Kard. Nikolaus Cusanus Akademie | info@cusanus.bz.it | www.cusanus.bz.it | Concept an design by Zeppelin IT - Created with Content Pilot